FAQ – Frequently Asked Questions

collage_FAQ2

-english translation below-
-written by lisa-

Was geschah nach der 28-stündigen Busfahrt nach Laos?

Nach all den zahlreichen schnarchenden & rauchenden Chinesen im Bus, haben wir uns zwei Tage Erholung in Luang Prabang, Laos gegönnt. Wir sind ein wenig durch die Stadt spaziert, haben am Markt frische Frühlingsrollen gegessen, Fruit Shakes getrunken und den Tag mit einem Bier am Mekong ausklingen lassen. Danach ging es weiter Richtung Süden, nach Vang Vieng.

Bis vor einigen Jahren war Vang Vieng noch als der Party Hotspot in Laos bekannt. Auf dem Schlauch eines Traktorreifens sitzend, ließ man sich den Nam-Song Fluss hinuntertreiben. Am Flussufer warteten zahlreiche Bars mit Schaukeln, Seilbahnen, Wasserrutschen und natürlich Cocktails aller Art. Serviert bekam man die Cocktails jedoch nicht in einem Glas, sondern gleich im 5-Liter Eimer. Wem das noch nicht genug war konnte auch vom Spezial Menü bestellen, auf dem Marihuana nur der Anfang war. Nach einer Vielzahl an Verletzten und leider auch immer mehr Toten, setzte die laotische Regierung dem ganzen jedoch ein Ende. Das Tubing wird zwar immer noch angeboten, aber für jegliche Unterhaltung und Getränke ist man selbst verantwortlich. Heute konzentriert sich die Stadt auf ihr umfangreiches Outdoor Angebot. Die wundervolle Umgebung bietet ein Abenteuer für jeden – Kajak fahren, Wandern, Ziplining, Mountainbiken und Klettern. Und warum wir hier her gekommen sind, lässt sich wohl von selber erraten. :)

Nach zwei Tagen klettern in Vang Vieng zogen wir schon wieder weiter zu unserem eigentlichen Reiseziel in Laos– das Green Climbers Home – 12km östlich von Thakhek. Das Klettermecca von Laos! Dieses Mal dauerte die Busfahrt nur zwölf Stunden für 500km.

Green Climbers Home, was ist das?

Vor sechs Jahren entdeckten Tanja und Ulli, ein Pärchen aus Deutschland, dieses einzigartige Gebiet und fingen an wunderschöne Routen zu bohren. Heute findet man hier 300 Routen von 5a bis 8a+ und immer noch einige offene Projekte. Da es sich 12km außerhalb von Thakhek befindet, fernab von Unterkünften und Gasthäusern, haben die beiden, zwei wundervolle Camps mit Restaurant gebaut. Als Schlafstätte kann zwischen Bungalow, Zelt oder Gemeinschaftszimmer gewählt werden. Die Nächtigungskosten sind ein wenig teurer als in der Stadt, jedoch genießt man den Vorteil direkt beim Fels zu sein. Innerhalb von 2-20 Gehminuten erreicht man jedes Gebiet.

Unsere Unterkunft war anfangs Zelt Nr. 19.

Nach vier Wochen im Zelt haben wir uns für die letzte Zeit einen Bungalow gegönnt.

Der einzige Nachteil, hier im Camp, sind die Portionen beim Essen. Nach einem intensiven Klettertag wird man mit einem Gericht nicht immer genug haben und die Preise sind im Verhältnis zur Portion recht hoch. Jedoch geschmacklich wahnsinnig gut.

Fried Tofu (12.000KIP):

Um unseren Hunger zu stillen, fahren wir daher alle 2 Tage in die Stadt und kochen sehr oft selber.

Wie schaut unser Alltag zur Zeit aus?

Um 7 Uhr werden wir sanft von Cat Stevens Stimme und dem Lied „Where The Children Play“ geweckt. Nach dem morgendlichen Klogang, geputzten Zähnen und gefüllten Wasserflaschen geht’s ab an den Fels. Um die Mittagszeit, wenn das Thermometer 30°C erreicht erinnert uns die Sonne daran, dass es Zeit für eine Pause ist. Je nachdem wie unser körperlicher Zustand ist, geht’s am Nachmittag nochmal an den Fels oder wir entspannen. Jeden dritten Tag machen wir einen Pausetag. Mit unserer Kletterleistung sind wir zur Zeit auch sehr zufrieden. Martin stieg vor einer Woche seine erste 8a durch und ich habe bereits sieben 7a’s abgezogen und arbeite gerade an meiner ersten 7b.

Pausetage:
Die sind manchmal gefüllt mit mehr Aktivitäten manchmal mit weniger:

#…schwimmen in der Höhle


#…einkaufen in Thakhek

#…die Umgebung erkunden

#…Lachen mit Berna und Ulf

#…entspannen

So sieht unser Alltag seit über einem Monat aus und wird auch noch bis zum 7.2. so aussehen.

Was passiert nach Laos?

Nach zwei Monaten Laos geht es weiter nach Thailand. Wo wir am 9. Februar meine Schwester, Teresa, in Bangkok treffen werden. Ich bin schon ganz aufgeregt sie zu treffen und mit ihr einen kleinen Teil der großen weiten Welt zu erkunden.

Ende März fliegen wir dann nach Süd Korea für zwei oder drei Monate. Und nun haben wir eine Überraschung für euch! Wir werden nicht nach Neuseeland fliegen! Da in Asien die Monsunzeit im Juli beginnt und Neuseeland dann noch im tiefen Winter steckt, fliegen wir weiter in die USA. Dort werden wir uns ein Auto kaufen und die Kletterwelt erkunden. Ende Oktober werden wir dann weiter nach Mexiko fahren. Unser derzeitiger Plan ist es aber, bis Ende des Jahres wieder in Österreich zu sein.

collage_FAQ

What happened after the 28h bus ride to Laos?

28 hours on a bus forced us to recover for two days in Luang Prabang, before we could continue our journey south to Vang Vieng.

A couple of years ago the city was the place to be, if you want to do party all day long. With a rented tube you got dropped off at a river bank about 5km north of city centre. Welcomed with a shot of some strong alcohol and from many drunken tourists, who were dancing to loud disco music. Floating down on your tube, towards the city, you could stop at many bars, for more drinks and drugs of any kind. Fortunately the Lao government stopped it and there is no more party-tubing. Vang Vieng is now concentrating on outdoor activities. The beautiful nature offers an adventure for everyone. Kayaking, hiking, zip lining, mountain biking and rock climbing. Now you can guess why we went there.

After two days of climbing in Vang Vieng we continued travelling to our main destination in Laos – the Green Climbers Home – 12km outside of Thakhek. The climbing mecca of Laos. This time it took us only 12 hours in a bus for the 500km.

Green Climbers Home, what is going on there?

Six years ago Tanja and Ulli, a couple from Germany, found this incredible area and started to bolt beautiful routes. You can find everything from face climbing to roof climbing, from 5a to 8a and still some unfinished projects. As it is 12km outside of Thakhek there is no other restaurant or guesthouse close by. So they built up two great camps with a capacity of 110 people. As accommodation you can choose between a bungalow, a tent or a bed in the dorm.
As low budget travellers our home was at the beginning tent no. 19.

But after a month of staying in a tent we decided to upgrade and enjoying for two weeks a comfortable mattress in bungalow no. 10.

Housing is a bit more expensive than in town but the advantage is you are located directly at the crag. Within 20min walking you reach all the climbing areas. The only disadvantage is that the portions of the restaurant are not adjusted to male climbers. They are quite small and Martin could always eat two. Also the prices are bit more expensive than in town but the food is really delicious. That is why we mostly cook by ourselves…

Fried Tofu (12.000KIP):

How does our daily life look like?

At 7 o’clock the nice voice of Cat Stevens and his song “where the children play” reminds us to get out of bed. After the every morning toilet visit, with brushed teeth and full water bottles we are off to the crag. Around midday the temperature hits 30°C and the sun tells us it’s time for a break. Depending on our mood we are going for an afternoon session or rest. Every third day is our rest day. At the moment we are also very happy with our climbing performance. Last week Martin sent his first 8a and I have sent already seven 7a’s and I am working on my first 7b.

Rest Days:
They are full filled with sometimes more sometimes less acitivities:

# go swimming in the cave


# go shopping in Thakhek

# renting a motorbike and exploring the surroundings

# having fun with Ulf & Berna

# relaxing

That’s how our daily life since almost four weeks looks like. And it will stay like this for two more weeks.

What will happen after Laos?

After Laos, two months of Thailand are waiting. On the February 9th we will meet my sister, Teresa, in Bangkok. I am very excited to see her and looking forward to explore a small part of the world together with her.

By the end of March we fly to South Korea and will explore the beauty of this country for two or three months. And now we have a surprise for you! We will skip New Zealand! As the monsoon season starts in South Korea in July and New Zealand is still super cold at this time of the year, we will fly over to the US. Where we will buy a car and check out the climbing areas there. By the end of October we will enter Mexico and stay there for a while. Our current plan is to visit Austria again by the end of this year.

  2 comments for “FAQ – Frequently Asked Questions

  1. sigi
    February 1, 2016 at 7:02 pm

    na des isch jo mol an liachtblick für üs : ende johr sechan miar eu au wieder amol 😄 😉

    aber miar freuen üs mit euch , dass ihr a so a guati zit hond 😊 ☺

Leave a Reply

Your email address will not be published.